Lebensmittelhygiene nach IPM-Standard

IPM (Integrated Pest Management) Das Integrated Pest Management-Konzept (abgekürzt: IPM-Konzept) ist ein vorbeugendes System, das genau wie das
HACCP-Konzept die Sicherheit von Lebensmitteln und Verbrauchern gewährleisten soll. Im Gegensatz zum HACCP-Konzept,
bei dem die Schädlingsbekämpfung nur ein kleiner Teil des Gesamtkonzeptes ist, ist der IPM Standard speziell auf die
vorbeugende Schädlingsbekämpfung ausgerichtet.
Das IPM-Konzept basiert auf einer Kombination aus anerkannten Kontrollmechanismen und der Anwendung aktuellen Wissens
über die Lebenszyklen und die Verbreitung der Schädlinge in Abhängigkeit zu Ihrer Umwelt.
Die so erhaltenen Informationen werden genutzt, um Schädlingsbefall und/oder daraus resultierende Schäden unter
ökonomischen Gesichtspunkten zu minimieren.
Ziel ist Mensch und Umwelt weitestgehend zu schonen. IPM kann in allen Bereichen des täglichen Lebens angewendet werden.
Häufig wird nach diesem Standard in landwirtschaftlichen Betrieben aber auch in der Lebensmittelbranche gearbeitet.
Es kommen alle anerkannten Schädlingsbekämpfungs-Methoden zur Anwendung.

Das IPM-Konzept ist nach folgenden vier Phasen aufgebaut:

- 1. Phase: Befallsermittlung
Ermittlung einer Schadschwellenstatistik, aus der hervorgeht, ab wann eine Schädlingsbekämpfungsmaßnahme eingeleitet
werden muss. Einzeln auftretende Schädlinge müssen nicht zwangsläufig sofort bekämpft werden. Die Festlegung ab welcher
Anzahl Schädlinge ein ökonomisches Problem werden, ist wichtig um später die richtigen Bekämpfungsmaßnahmen zu bestimmen.

- 2. Phase: Bestimmung der Schädlinge und Monitoring
Nicht alle Organismen oder Unkräuter müssen bekämpft werden. Viele Organismen sind harmlos, einige sogar nützlich.
Das IPM wird für Schädlinge angewendet. Sie sollen beobachtet und ihre Entwicklung und Lebensweise genau bestimmt werden,
um sie bei Bedarf effektiv bekämpfen zu können. Die unsachgemäße und unnötige Verwendung von Giften soll verhindert werden.

- 3. Phase: Vorbeugung
Einzelne Arbeitsabläufe, die Nutzung der Räumlichkeiten werden so verbessert, das Schädlingsbefall vermieden wird.

- 4. Phase: Kontrolle
Durch regelmäßige Kontrollen wird die Anzahl der Schädlinge überprüft. Bei erreichen der festgelegten Schadschwellen
werden Bekämpfungsmaßnahmen ergriffen. Hierbei steht der Schutz des Menschen und der Umwelt im Vordergrund.

Zurück zu Monitoring